Konzert-Tipp:
KLAN im YUCA

Ich war KLAN-Fan von Sekunde eins. Das erste Mal habe ich sie letzten Oktober als Vorband von Elif im Stadtgarten gehört. Dieser schlichte, aber wunderschöne, moderne Deutsch-Pop, der nicht mehr braucht als Gesang und Gitarre – genau meins! Ungelogen, seit diesem Tag im Oktober habe ich darauf gewartet, dass es von KLAN irgendwo noch mehr zu hören gibt. War bis vor Kurzem nicht leicht zu finden, aber jetzt gehen sie endlich auf ihre erste Tour und sind am 18.4. im YUCA. Ich sage euch: Hin da!

„Die Liebe ist tot. Lang lebe die Liebe."

KLAN – das sind die beiden Brüder Michael und Stephan. Sind in Leipzig aufgewachsen, leben in Berlin, machen Musik über die Liebe in Zeiten von Tinder, von unbegrenzten Möglichkeiten.„Lang lebe die Liebe” ist die erste Single und könnte zur Hymne unserer Generation werden. Ist es endgültig vorbei mit dem Glauben an die ewige Liebe? Das wirft die Band in diesem Song auf und verpackt die Fragen und Ängste, die unsere Generation Beziehungsunfähig umtreiben, in einen ziemlich coolen puren Sound, in schlaue Texte und neue Gedanken. Vielleicht ist es nicht die Liebe, die vorbei ist, sondern unsere Beziehungsweisen haben sich verändert, müssen neu gefunden werden, so der Tenor von KLAN. Realistisch, manchmal ein bisschen melancholisch, aber immer optimistisch klingt das Ganze in ihrer Musik. Und keine Spur von diesem „Reim-dich-oder-ich-fress-dich”-Schema, das mich bei vielen deutschen Pop-Poeten so sehr nervt. Ich bin verknallt in ihre Sprache und auch in Michaels Stimme. Sanft aber kraftvoll – auch wenn das echt nach Klischee klingt. Sie hat mich wirklich vom ersten Ton an berührt. Dazu strahlen die beiden eine Selbstverständlichkeit auf der Bühne aus, der man einfach gerne zuschaut.

Noch nie was von KLAN gehört? Hier gibt’s das Video zur aktuellen Single:

Ihre Live-Sessions mag ich fast noch lieber:

Ihr erstes Album soll noch dieses Jahr erscheinen. Die Tickets für’s Konzert gibt es übrigens hier. Wer also Lust auf fabelhafte Musik hat, die unseren Zeitgeist erfasst und Geschichten unserer Generation neu beleuchtet, ist nächste Woche im YUCA wahrscheinlich am richtigen Ort. Ich werde auf jeden Fall am Start sein. Wer kommt mit?

 

Fotos: Warner Music

Kerstin Buddendiek, Co-Founder Jubel Trubel Zweisamkeit

Text: Kerstin

Jubel Trubel Zweisamkeit-Gründerin und Verkupplungskünstlerin. Dazu Komplimente-Tourette und ein Lidstrich, der ewig hält – wenn das keine geile Mischung ist?! Neben ihrem Ruhepol-Dasein hat sie ‘nen ziemlichen Plan von Influencern und Social Media Shizzle. War früher ganz klares Unternehmensseite-Kind, hat dann aber doch das Freelancen für sich entdeckt. Größtes Anliegen: Bitte mal „Ich hab noch nie …” spielen. Wer macht mit?

Veröffentlicht am 11. April 2018
Artikel teilen facebook pinterest

Das könntest
du auch
gut finden.

arrow arrow arrow

Gedanken zu Relationship Goals

zum Artikel

Wenn du deine Freunde traust

zum Artikel

Mit Mousti im Injera

zum Artikel